m
 

 Verein für Hundesport
 Maintal e.V., Sitz Würzburg
 Mitglied im VDH, dlv, BLV

 

                                 

 

 

  Startseite
  Termine
  Prüfungen
  Uebungszeiten
  Erziehungskurse
  Anfahrt
  Chronik
  Album
  Kontakt

 


Gründungsmitglieder des VfH Maintal im April 1998

Chr
onik des VfH Maintal e.V.

Am 1. Mai 1996, noch bevor der VfH Maintal gegründet wurde, kam der leider schon verstorbene LR Hans Ballmes zu uns. Er fragte, ob wir nicht an einem Pokalturnier in Oberstdorf am 16. Mai 1996 teilnahmen wollten. Worauf wir zusagten, hatten aber zu diesem Zeitpunkt nur zwei Hunde mit einer VPG Prüfung. Was wir zu diesem Zeitpunkt nicht wussten, der PSV Oberstdorf feierte sein 30-jähriges Jubiläum. Und an den Start gingen 14 Mannschaften aus Hessen, Bayern, Österreich, Südtirol und der Schweiz. Unsere Mannschaft belegte bei diesem Turnier den 5. Platz.

Für Hans B. ging es um eine Wette mit dem 1. Vorsitzenden des PSV, Hans Kreittner, Oberstdorf, der behauptete, Ballmes würde aus unserer Kreisgruppe keinen finden, der an diesem Turnier teilnehmen würde.

Am 12. Mai 1996 wurde der VfH Maintal von 27 Sportfreunden in der Gaststätte Luisengarten in Würzburg gegründet. Beim BLV wurde ein Antrag auf Mitgliedschaft gestellt, ferner wurde ein Antrag auf Eintragung in das Vereinsregister gestellt und die Gemeinnützigkeit beim Finanzamt Würzburg beantragt.

Jetzt hatten wir zwar einen Verein, aber kein Übungsgelände. Durch eine Absprache mit der 1. Vorsitzenden Beate Gehrig und dem
2. Vorsitzenden Horst Ritter vom Boxerclub Würzburg konnten wir von Mai bis September deren Übungsplatz mitbenutzen. Am 1. Juni 1996 wurde der VfH Maintal in den BLV aufgenommen. Am 24. Juli 1996 wurde an die Standortverwaltung Würzburg ein Antrag auf Mitbenutzung einer Teilfläche des Standortübungsplatzes Würzburg gestellt.

Die Erlaubnis zur Mitbenutzung bekamen wir am 28. August 1996. Der Antrag, einen Bauwagen als Wetterschutz und Unterbringung der Gerätschaften aufzustellen wurde uns nicht erlaubt. Deshalb mussten wir jedes Mal alle Gerätschaften auf einen Hänger mitnehmen und jeweils aufstellen. Da wir keinen Wetterschutz hatten, standen wir bei Wind. Regen und Schnee im Freien. Winterpause kannten wir zu dieser Zeit nicht. Am 30. September 1996 haben wir uns bei der Stadt Würzburg um ein Übungsgelände beworben. Bereits im Gründungsjahr nahmen zwei Teams an der Kreisausscheidung VPG in Ostheim teil  Turniersport teil. Am 26. Oktober 1996 hatten wir unsere erste Vereinsprüfung. Wir hatten 6 BH, 1 VPG A, 1 VPG 1 und 2 VPG III Prüflinge, die alle bestanden haben. Des weiteren wurden von fünf Vereinsmitgliedern Erziehungskurse für Jedermann angeboten.

Um unsere Vereinskasse aufzubessern, haben wir regelmäßig mit unseren Hunden bei Gewerbeschauen die Nachtwache übernommen.

Am 27. Mai 1997 wurde uns in einem Schreiben, unterzeichnet von Oberst Schröder, die Kündigung des Nutzungsvertrages, wegen widerrechtlicher Nutzung angedroht. Bei einem Ortstermin am 1. Juli 1997 konnten wir Oberst Schröder von unserer Unschuld überzeugen und fragten auch, ob es nicht doch möglich wäre, einen Bauwagen aufzustellen. Wozu wir seine Zusage bekamen.

Da wir nur einen Nutzungsvertrag hatten, ging die Suche nach einem Übungsplatz weiter. Bei unserem Sommerfest im Juni 1997 stellte unser Platzwart die Frage, ob der Verein einen selbstfahrenden Rasenmäher anschaffen könnte. Sofort haben Mitglieder 1.950,-- DM gespendet. Auf diese Weise bekam der Verein für DM 400,-- einen Honda-Rasenmäher mit 16 PS. Im Jahre 1997 konnten den Leistungsrichtern bereits 10 BH und 11 VPG Hunde vorgestellt werden. Die auch alle bestanden haben. Bis Ende 1997 hatte der Verein bereits 41 Mitglieder. Im Februar 1998 kauften wir für DM 5.000,-- ein Vereinsheim, in der Hoffnung, bald ein eigenes Vereinsgelände zu bekommen. Hoffnung machte uns die Stadt Würzburg, die am Schenkenfeld vom Bundesvermögensamt ein 40 ha großes Gelände kaufen wollte. Hiervon sollten wir ein Teilstück als Übungsplatz erhalten. Am 20. Januar 1999 hatten wir einen Termin bei OBM Weber, der uns bei der Platzbeschaffung seine volle Unterstürzung zusagte. Im Herbst 1999 bekamen wir von der Bundeswehe die Erlaubnis, Lichtmasten aufstellen zu dürfen. Sofort kauften wir uns ein Notstromaggregat und konnten so auch an den Winterabenden mit unseren Hunden arbeiten.

 Im Jahr 2000 konnten wir zwei Hundeführer zur Kreisausscheidung entsenden. Im Mai 2000 bekamen wir von der Stadt Würzburg die Nachricht, dass diese das Gelände am Schenkenfeld nicht kaufen wird und uns deshalb auch keinen Übungsplatz zu Verfügung stellen kann. Nun versuchten wir unser Glück beim Bundesvermögensamt. Es wurde angestrebt, ein Grundstück von 8.000 – 10.000 qm zu kaufen. Im Dezember  2001 wurde uns ein tolles Gelände am Schenkenfeld hinter dem Flugplatz angeboten. Worauf wir sofort eine Nutzungsanfrage beim Bauamt Würzburg stellten. Am 14.08.2002 erhielten wir von der Arbeitsgruppe Stadtentwicklung, dass unser Antrag zwecks Übungsplatz am Schenkenfeld abgelehnt wurde.

Am 15. Februar 2003 hatten wir die Main-Post auf unserem Übungsgelände mit der Überschrift „Verein in Not“ erschien ein Artikel in der Main-Post über unseren Verein und der Suche nach einem geeigneten Gelände. Daraufhin bekamen wir 15 Angebote. Doch waren die Grundstücke oft ungeeignet, oder wir bekamen wieder keine Baugenehmigung. So mussten wir weiterhin das Bundeswehrgelände nutzen, für das wir eigentlich 1996 einen Jahresvertrag bekommen hatten.

Die Hoffnungslosikeit und die Angst vor der Vertragskündigung durch die Bundeswehr versuchten wir in unserer Not im Oktober 2004 Kontakte zum SV OG Würzburg zu knüpfen. 2004 stellten wir dem LR 5 BH, 1 VPG A und 9 VPG-Hunde vor.

Gegen die Zahlung von € 200,-- ab Januar 2005 gemeinsam mit den Kollegen des SV OG Würzburg trainieren und auch Prüfungen abhalten. Im Februar  2005 besuchten wir auf Einladung den KiGa Lioba in Würzburg-Lengfeld mit unseren Hunden. Um den Kindern den Umgang mit den Hunden im Alltag zu vermitteln. Was wir bis heute alle Jahre regelmäßig wiederholen. 2005 konnten unsere Hundeführer
12 BH, 2 VPG A-Prüfungen und 7 VPG und einen FH-Hund vorführen.

Am 2.Februar 2006 bekamen wir von der Bundeswehr die Kündigung für unseren Übungsplatz am Schenkenfeld mit der Auflage, den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen. Nachdem beim SV OG Würzburg die Übungszeiten sehr begrenzt waren und wir keinen festen Vertrag bekommen konnten, knüpften wir im Juli 2006 die ersten Kontakte zur SV OG Oberaltertheim. Wichtig war uns dabei, einen langfristigen Vertrag zu bekommen. Mit den Kollegen der OG waren wir uns schnell einig, doch brauchten wir die Zustimmung vom Hauptverein, was sich sehr schwierig gestaltete. Auf dem Übungsplatz kam es sehr schnell zu einer guten Zusammenarbeit. Am 5. November 2006 hielten wir erstmals mit den Kollegen des SV Oberaltertheim eine gemeinsame VPG-Prüfung ab. Seit dieser Zeit halten wir unsere Prüfungen im regelmäßigen Wechsel VfH – SV ab.

2006 wurden 6 BH, 9 VPG- und 2 FH-Hunde vorgeführt.

Am 03. September 2007 hatten wir einen Starter bei der Landesausscheidung des ARDK und einen Starter bei der Bayer. Meisterschaft des BLV.

2007 legten  4 BH, 13 VPG eine erfolgreiche Prüfung ab.

Im Mai 2007 wurde ein Mitbenutzungsvertrag erstellt und der SV Landesgruppe Nord zur Genehmigung und Weiterleitung zum Hauptverein nach Augsburg zugesandt. In einer außerordentlichen Generalversammlung am 16. November 2007 nach Vertragsänderungen durch den SV-Hauptverein noch einmal besprochen und von der Versammlung einstimmig angenommen.

Am 23. Juli 2008 bekamen wir vom SV Hauptverein die Mitteilung, dass unser Mitbenutzervertrag von der Geschäftsstelle genehmigt wurde.

Nun können beide Vereine offiziell zusammen arbeiten.